Jung bleiben in der Universitätsstadt Freiberg Drucken

TitelbildAlt wie ein Baum wollen wir werden, aber keineswegs älter. Doch lässt sich das eine von dem anderen nicht trennen. Über ein Viertel der rund 40.000 Einwohnerinnen und Einwohner Freibergs sind bereits über 65 Jahre alt.

Ihr Anteil wird in den kommenden Jahrzehnten zunehmen und das Vorhalten von Informationen für diese Altersgruppe wird noch wichtiger. Der vorliegende Seniorenwegweiser bietet eine gute Grundlage. Beim Älterwerden entstehen oft neue Fragen und Bedürfnisse, auf die sich jeder individuell einstellen muss. Es gibt natürlich Unterschiede bei Menschen unserer Generation. Nicht jeder ist auf Hilfe anderer angewiesen, im Gegenteil, viele sind noch fit und möchten sich ehrenamtlich betätigen. Meist kümmern sich Oma oder Opa um Kinder und Enkel und sind eine große Hilfe im Alltag der Familie. Doch kann man sich auch anderweitig ehrenamtlich engagieren oder seine Freizeit aktiv gestalten. Der vorliegende Wegweiser gibt auch dazu Anregungen.

 

 

Aus dem Inhalt

  • Grußwort des Oberbürgermeisters
  • Grußwort des Vorsitzenden des Seniorenbeirates
  • Wichtige Rufnummern
  • Vorgestellt: Der Seniorenbeirat der Stadt Freiberg
  • Wichtige Adressen der Verwaltung
  • Barrierefreies Freiberg
  • Hilfe bei Demenz
  • Soziale Beratungen und Hilfen
  • Vereine + Begegnungen, Ehrenamt
  • Freizeit-, Bildungs- und Sportangebote
  • Wohnen
  • Pflege
  • Vorsorge
  • Todesfall und Trauer

 

 Download Jung bleiben in der Universitätsstadt Freiberg
Dateititel:Jung bleiben in der Universitätsstadt Freiberg
Dateityp:pdf
Dateiversion:1.0
Dateigröße:4,826.48 Kb
Lizenz© broschuere.de Verlag GmbH Nachdruck, Kopien oder elektronische Vervielfältigungen – auch auszugsweise – dürfen nur mit Quellenangaben und ausdrücklicher Genehmigung des Herausgebers erfolgen. Trotz sorgfältiger Recherche und Erstellung dieser Broschüre kann für die Vollständigkeit und Richtigkeit der Angaben keine Gewähr übernommen werden. Haftungsansprüche sind ausgeschlossen.